* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Die Regenwaelder Paraguays

Jeder hat sicher schon einmal ueber grossflaechige Zerstoerung von Regenwald in Brasilien gehoert. Dabei handelt es unter Anderem um den atlantischen Regenwald, welcher einst einen grossen Teil des suedlichen Brasiliens und fast die gesamte sued-oestliche Haelfte Paraguays umfasste. So richtig bewusst wurde mir die Problematik aber erst vor Ort. Waehrend der Busfahrt von Ciudad del Este nach Encarnaciòn bekam ich Ackerflaechen zu sehen, soweit das Auge reichte. Ich dachte mir, dass hier doch auch irgendwo mal Wald sein muesse. Waehrend ich mich informierte, was ich vor Ort tun kann, fand ich dann auch ein Stueck dieses Waldes: Den Parque Nacional San Rafael.

Dieses staatliche Naturschutzgebiet entstand mit der Initiative von Hans und Christine Hostetter. Die Hostetters kamen vor 36 Jahren aus der Schweiz nach Paraguay, um dort von Landwirtschaft zu leben. Irgendwann stellten sie jedoch fest, dass die Regenwaelder immer kleiner werden und wenn dies so weiter ginge, dann waere bald nichts mehr davon uebrig. So kam es, dass sie 1997 die Organisation Pro Cosara zum Schutz des 73000 ha grossen Nationalparkes gruendeten.

Innerhalb der letzten Jahrzente wurde starke Arbeit geleistet, die Waldgebiete durch Abholzung und Brandrodung in landwirtschaftliche Nutzflaechen umzuwandeln, sodass heute nur noch auf etwa 7% der urspruenglich bewaldeten Flaeche Regenwald zu finden ist. Eine Karte auf der Internetseite von pro Cosara (hier klicken) verdeutlicht dies. Diese letzten, unberuehrten Gebiete sind ueber das Land zersplittert und tatsaechlich sind in einigen von ihnen die artenreichsten Oekosysteme der Welt zu finden.

Die Arbeit von Pro Cosara ist vielseitig. Einerseits wird das bestehende Gebiet ueberwacht, um Holzdiebe, Wilderer und illegale Feuer ausfindig zu machen und zu bekaempfen. Mindestens genauso wichtig ist die Arbeit in der Oeffentlichkeit. Es findet eine Kommunikation mit der oertlichen Landbevoelkerung und den Bauern statt, um die Problematik und Loesungsvorschlaege zu vermitteln. Bildungsprogramme fuer Jung und Alt sollen klar machen, wie wichtig der Erhalt der Waelder ist. Ebenso werden Schulungen zur effizienteren Nutzung der bereits vorhandenen landwirtschaftlichen Flaechen, auch mit technologischen Mitteln, angeboten. Fuer die Zukunft ist auch ein Projekt zur Aufforstung von Verbindungen zwischen den verstreuten Reservaten geplant.

Die Organisation wird ueber Spenden und durch Unterstuetzung von gemeinnuetzigen Organisationen wie dem WWF finanziert. Daneben betreiben die Hostetters eine Unterkunft fuer Touristen, in der ich 4 Naechte verbrachte. Auf Wanderwegen kann man den Regenwald erkunden und sich im nahegelegenen See eine Abkuehlung verschaffen. Ausser sehr vielen Voegeln, Insekten und Spinnen ist es jedoch schwer Tiere zu sehen. Die meisten Saeugetiere verstecken sich im dichten Busch. Wer jedoch Augen und Ohren offen haelt, kann immerhin ein paar Affen oder eine Klapperschlange (Achtung giftig!) sehen. Versorgt wurde ich mit einer Mischung aus schweizer und lokaler Kueche, sicherlich das beste Essen meiner Reise bisher. Juan, der Ehemann von Tochter Teresa, welche gerade zu Besuch war, ging ausserdem mit mir angeln.

Diese 4 Tage waren eine schoene und auch lehrreiche Zeit. Und die Gewissheit, dass das ausgegebene Geld sinnvoll verwendet wird, hinterlaesst ein gutes Gefuehl.

Ein weiteres, jedoch privates Reservat ist die Laguna Blanca. Im Gegensatz zu San Rafael sind hier auch Biologen, welche intensiv die oertliche Tierwelt erforschen. Dort werde ich Morgen mit meiner Freiwilligenarbeit fuer einen Monat beginnen. Von dort wird es sicher noch viel mehr zu berichten geben.
21.4.15 04:16
 
Letzte Einträge: Torres del Paine, Die Gletscher und Seen Patagoniens


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung